Menu

Aus dem Müll entsteht eine neue Kreatur: ein hartnäckiges Multi-Spezies-Wirrwarr, ein wurmstichiger Haufen, eine wimmelnde bunte Plage, die eine Revolution tanzt. PRUSAKI CORPS ist eine kollektive Identität, die sich auf die Gruppe und auf jedes ihrer Mitglieder bezieht, während diese sich in PRUSAKI CORPS Aktivitäten engagieren.

Konzept

Wir werden in/mit der Passage arbeiten, die wir als den Verdauungskanal des Gebäudes wahrnehmen, der sich damit beschäftigt, Dinge hinein- und hinauszulassen. Was nützlich und relevant ist, wird verarbeitet und aufgenommen. Was nicht nützlich oder sogar schädlich ist, wird ausgeschieden. Wir wollen einen kritischen Verdauungsprozess in Bezug auf Ideen und „Wissen“ fördern. Wir werden zudem mit der (Verdauungs-)Passage in unserem Körper bzw. mit Mund und Anus an beiden Enden arbeiten, um Bewegung zu erzeugen/generieren und Ausdruck für eine ungeteilte Kopf-Körper-Einheit zu finden. In unserem nicht-hierarchischen Laboratorium wollen wir einen kollektiven Körper entwickeln, der aus der Nebeneinanderstellung und Verbindung von Abweichung, Mutation und Revolte im Gegensatz zu Assimilation und Uniformität entsteht. Unsere Interventionspartitur beruht auf der Mitbestimmung und Initiative aller Teilnehmer:innen.

Recherchefragen

Posthumanistische Körper - Wie kann der Körper ein Agens der Rebellion sein (werden)?
Wie ist epistemische Gewalt in westlichen Wissenspraktiken präsent?
Wie lassen sich Unterbrechung und Störung als generative und kreative Werkzeuge nutzen?

Die Prusaki wurden in der Kanalisation unter dem Humboldt-Forum geboren – die Kanalisationsgitter sind das Portal in die Überwelt.
Der Name Prusaki hat seinen Ursprung im kuriosen Zufall, dass die polnische Sprache dasselbe Wort für Kakerlaken sowie für Preußen verwendet. Die Prusaki organisieren sich in Corps und gehen ihren Geschäften nach wie Kakerlaken und andere Plagegeister.
Sie sind künstlerische Autodidakt*innen und unerträgliche Widerspenstige. Ihre Forschungen über die sieben Weltmeere und die sieben Himmel haben sie zu der Erkenntnis geführt, dass es eine einzige große Hölle gibt, die uns alle umfasst: die große Menge an Bullsh*t, die von den Mächtigen aufgetischt wird, um an der Macht zu bleiben.
Sie haben unter anderem mit der E-Coli-Broccoli Tanzkompanie, der German Vermin Association, dem Bündnis Komposthaufen und in Kooperation mit einzelnen Künstler*innen wie MC Kack, Violetta Toiletta und Roy de Stroy gearbeitet.
Zu ihren aktuellen Aktivitäten gehört die Katalogisierung des riesigen Archivs von Objekten, die die weltweit anerkannte Sammlung Prusaki Kulturbesitz© bilden.

http://prusakicorps.net/de/